Vereinsrangliste! Aber wie?

von Istvan "Professor" Pataki

Wie kann man eine Vereinsrangliste aufbauen, die sich von den allgemein bekannten Quoten auf der billardarea unterscheidet?
 
Beim grübeln über dieser Frage fiel mir ein, dass ich das Rad ja nicht neu erfinden muss!
Denn vor meiner Garmischer Zeit habe ich zusammen mit einem Billardkumpel aus Dresden eine Rangliste für den 1. PSC Dresden erstellt.
Diese Zusammenarbeit fruchtete dann in einer - nun seit mehreren Jahren bestehenden - Rangliste (siehe Link: http://www.psc-dresden.de/ranglisten/vereinsrangliste/) die sich mittlerweile als äußerst tragfähig erwiesen hat.
Nach meinen Recherchen gab mir Peter Frey (Vorsitzender und Ranglisten-Editor) vom 1. PSC Dresden die Möglichkeit, diese Grunddaten und die Idee der Rangliste für meine Zwecke zu nutzen.
(Herzlichen Dank dafür, Peter!)
 
Nun zum Projekt selbst. Die Rangliste soll wie folgt aussehen: (Eine Betaversion seht ihr in der angehängten PDF. Hier liegen "nur" die Ligaspiele der letzten beiden Spielzeiten dahinter)
Es soll eine kontinuierlich erneuernde Rangliste  werden, die im "Zwei-Jahres-Rhythmus" aktualisiert wird.
Grundsätzlich gibt es Punkte schon für den Antritt bei einem Wettbewerb im Poolbillard. Egal ob im Bayrischen Verband (z.B. Liga), im Verein (z.B. Vereinsturniere) oder bei offenen Turnieren (z.B. Lauingen Open, ActionDays...)
Und außerdem werden Punkte für erkämpfte Spiele (nicht Matches!) vergeben, diese Richten sich grundsätzlich nach den Ausspielzielen und werden z.B. im 14/1 runtergerechnet. Es wird aber auch die Höhe des Ergebnisses mit einbezogen (6-5 ist schlechter als 6-0.).
Die Gewichtung wird über sogenannte Basispunkte geregelt, die von der Art des Wettbewerbs abhängig sind (z.B. 5 P. für ein Spiel in der Bezirksliga).
 
So sieht demnach eine Bepunktung in der Rangliste aus:
 
Beispiel 1:
 
Spieler X gewinnt in der Bezirksliga im 9-Ball mit 6-1.
Er bekommt nun fünf P. für den Antritt im Wettbewerb (Bezirksliga) und sechs weitere Punkte für die erkämpften Punkte.
Macht schonmal 11 Punkte.
Nun wird aber noch die Höhe des Ergebnisses gezählt. Also bekommt Spieler X auch noch vier zusätzliche Punkte weil er hoch siegte und der Gegner vier Spiele weniger gewann.
Am Ende bekommt Spieler X nun 15 Punkte (5+6+4)!
 
Beispiel 2:
 
Spieler Y verliert in der Kreisliga im 14/1e mit 38:50.
Er bekommt hier drei Punkte dafür dass er in der KL antritt und weitere Punkte für seine erkämpften Bälle (hier werden nur volle Zehner als Punkte gezählt) also drei Punkte.
Da er aber nicht gewonnen hat bekommt er keine weiteren Punkte mehr zugeschrieben.
Endrechnung in dem Fall: 3+3 = 6 Punkte!
 
Bei der Begutachtung der Rangliste stellt sich die Frage, ob man die Sortierung der Ränge nach Durchschnittspunkten oder nach Gesamtpunkten vornimmt.
Wie seht Ihr das? Habt Ihr noch andere Anmerkungen oder Fragen?
 
Es darf diskutiert werden! :-)
Download
Vereinsrangliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.5 KB

Beispiel für die Berechnung der VM:

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Goran (Dienstag, 07 Juli 2015 20:57)

    Ich halte die Durchschnittspunkte für die sinnvollere Sortiergrundlage (falls ich zwischen beiden wählen muss). Vorraussetzung wäre allerdings dafür, dass eine Mindestanzahl von Spielen erreicht wird.
    Das birgt natürlich die Gefahr, dass jemand mit einem guten Schnitt weniger Motivation verspürt, sich in neue Duelle zu stürzen (z.B. gut besetzte Turniere meidet).

  • #2

    Maik (Mittwoch, 08 Juli 2015 18:44)

    Wie funktioniert denn vereinsinternes? Gibts da eine Gewichtung?

  • #3

    István (Donnerstag, 09 Juli 2015 09:08)

    Hallo Maik,

    ja vereinsinterne Turniere werden von mir z.Z. mit zwei Punkten bewertet (plus gewonnene Spiele).

    Gewinnst du 6 zu 2, bekommst du also 11 (2+6+3) Punkte!

  • #4

    István (Donnerstag, 09 Juli 2015 09:37)

    Zur Sortierung:

    Es geht immer beides! Da in der Rangliste die Spalten - Punkte, Schnitt und Spiele - auftauchen, kann man die Sortierungen gut einschätzen.

    Anhand von zwei Makros kann ich bequem zwischen beiden Varianten switchen.

    Meines Erachtens nach ist die Punktesortierung im Vorteil, weil dann derjenige Erster ist, der die meißten Punkte (durch die meißten gewonnenen Spiele) geholt hat.
    Die Wichtung seiner Leistung wird dann gestärkt (oder geschwächt) wenn man sich seinen Schnitt anschaut.

    Hierzu das Beispiel:

    Dragan hat 6 Spiele und 12 Punkte weniger als Figo.
    Er hat aber einen deutlich besseren Schnitt (ca. 0,7 mehr).
    Hätte Dragan also die gleiche Anzahl von Spielen wie Figo, bei gleichbleibendem Schnitt, so hätte Dragan fast 50 Punkte mehr als Figo.
    Also ist Dragan in der Rangliste als "besserer" Spieler einzuschätzen. Aber Figo ist der "fleißigere" (bzw. in diesem Fall der häufiger Spielende!).


  • #5

    Goran (Freitag, 10 Juli 2015 01:33)

    Zur Sortierung:

    Ich denke, dass hängt davon ab, was die Rangliste aussagen soll. Will man z.B. die Zusammenstellung der Mannschaft anhand der Rangliste erstellen (Platz 1 bis 4 stellen die Erste Mannschaft, 5-8 die Zweite, usw.) wird es problematisch.
    Da kann es Spieler geben, die viel Zeit haben und viele Turniere spielen. Die sammeln zwangsweise besonders viele Punkte, auch wenn sie nicht besonders erfolgreich in diesen Turnieren spielen würden.
    Ein besserer Spieler mit weniger Zeit, wäre im Kampf um einen Startplatz benachteiligt.

  • #6

    István (Freitag, 10 Juli 2015 10:41)

    Ja, da hast du bedingt recht.
    Dafür ist ja meine Gewichtung da.
    Wir werden sehen, wie es sich in der kommenden Saison entwickelt.
    Wenn die Einzelturniere (z.B. Qualis zur BM) stark besucht sind ist das für alle positiv.
    Aber jemand der in der Landesliga punktet hat potentiell 3 Punkte mehr als derjenige in der Quali zur BM.
    Und dann ist natürlich wieder die Masse, die es macht!
    Außerdem ist dann ja der Schnitt als "Absicherung" da, der ja seine Bedeutung nicht verliert.

  • #7

    Maik (Samstag, 11 Juli 2015 15:30)

    Danke für die Antwort. Aber ich meinte ob in Vereinsmeisterschaften auch unterschiedlich gewertet ist.
    Ein Anfänger ist mit dem Vereinsmeister gleich gestellt?

  • #8

    István (Montag, 13 Juli 2015 11:34)

    Das versteh' ich nicht so richtig.
    Also im Ranglistensystem ist ein Vereinsmeisterschaftsspiel mit zwei Basispunkten bewertet plus die 'Gewinnpunkte'.
    Geht es also auf drei und du gewinnst 3-2, bekommst du sechs Punkte (3+3).
    Also rein von den Basispunkten ist jeder der an einem gleichartigen Wettbewerb (wie der Vereinsmeisterschaft) teilnimmt, dem Anderen gleichgestellt.
    Am Ende wird der Unterschied über die Zahl der gewonnen Einzelspiele deutlich.

    Wenn du die Vereinsmeisterschaft an sich meinst, dann ist Goran der Richtige Ansprechpartner für dich. ;-)

  • #9

    Goran (Montag, 13 Juli 2015 15:24)

    Servus! Über den Kommentaren findet sich Ischtis Beispiel für die Berechnung der Punkte bei einem VM-Turnier.
    Falls ich die Frage richtig verstanden habe, will Maik wissen, ob es für einen schwachen Spieler mehr Punkte gibt, falls er einen deutlich stärkeren Spieler schlägt. Richtig?
    Laut dem Beispiel ist das aber nicht so.

  • #10

    István (Montag, 13 Juli 2015 16:21)

    Danke Goran für's einstellen des Beispiels.
    Und nein, es gibt keine Gewichtung oder Handicap's für die einzelnen Spielstärken.
    Da könnte man über eine seperate Rangliste für die Vereinsturniere nachdenken, aber es bedeutet einen großen Aufwand, den ich so nicht in der allgemeinen Vereinsrangliste so nicht unterkriege!
    In der Liga oder bei der Bezirksquali zählt die Stärke des Gegners auch nur über die vergebenen Basispunkte.
    Ausgehend von der Annahme (die hier als gegeben vorausgesetzt wird), dass die Spielstärke proportional zur Leistungsstärke der Liga einhergeht.
    Evtl. muss ich am Ende der kommenden Saison die Basispunkte noch etwas nach oben korrigieren, das wird sich zeigen!