Sommerturnier im "Billy's"

Seit Bestehen der Dragons, pflegen wir eine Freundschaft mit dem PBC Lerchenau, Daher ist es schon beinahe Pflicht am jährlichen Turnier der Lerchenauer im "Billy's" teilzunehmen. Das machen wir allerdings sehr gerne, denn immer nehmen wir schöne Erinnerungen mit nach Hause!

Wie es uns heuer ergangen ist, berichtet unser Mitglied István "The Saxonian Potting Maschine":

 

"Dragan, Alex, Figo und ich fuhren nach München, um ein bisschen der Saisonvorbereitung zu fröhnen.

Das Turnier in Lerchenau - habe ich mir sagen lassen - ist nun mittlerweile traditionell von den Dragons besucht.
Das mag wohl damit zusammenhängen, dass vor Ort eine sehr herzliche, gastfreundschaftliche Wärme herrscht und dass man sich sofort im Vereinsheim wohlfühlt :)

Jedenfalls sind wir dann angekommen und konnten uns noch schnell auf den Tischen einspielen.
An dieser Stelle gleich noch den Lob an das überwiegend gute Material. Es waren schöne Kim Steel Tische (teilweise neubezogen) und Aramithkugeln (etwas dreckig, aber nicht schlimm). Insgesamt herrschte also - was dies betraf - auch Wohlfühlatmosphäre!
 
Mit 16 Leutchen kamen etwas wenig Leutchens in das Billardlokal in Lerchenau - dies war wohl der Sommerpause und Ferienzeit geschuldet - aber es sollte ein unterhaltsamer Tag werden.
Zum Glück für uns vier, dass wir tatsächlich nicht (sofort) zusammen gelost wurden. Aber Alex erwischte Mustafa Atay (der Mann scheint bekannt und ist ein sehr guter Spieler), letztendlich scheinbar ohne Chance, verlor Alex 0:4.
Dragan musste sofort gegen Charles Losh spielen (ich kenne ihn aus seiner Oberliga und Regionalligazeit in Jena und Gera) und auch er hatte nicht wirklich eine Chance (Ergebnis analog zu Alex' Spiel).
Nur Figo und mir schien das Losglück hold, denn wir erwischten machbare (unbekannte) Gegner. Wir gewannen beide deutlich.
 
Alex und Dragan mussten so also in die Verliererrunde und trafen dort beide auf machbare Gegner (Namen mir unbekannt). Figo spielte als nächstes gegen Rupert Weber, der ein solides Spiel aufzog und unseren Figo (ebenfalls) in die Verliererrunde schickte.
Ich musste mich, nach einem gut gespielten Satz beiderseits, gegen Karin Michl (aktuelle 9-Ball Europameisterin der Ladies!) mit 2-4 geschlagen geben. Sie spielt ein sehr solides Billard, ohne Schörkel aber mit Übersicht und so war es ihr möglich ein An/Aus und zwei Ausschüsse nach meinem (missglückten) Breaks zu fabrizieren. Ich dagegen konnte nur mit einem An/Aus brillieren.
 
So waren nun alle vier Dragons in der Second-Chance-Runde. Und es kam was kommen musste, wir kickten uns gegenseitig raus.
Als ersten erwischte es Dragan, der gegen Figo kein Stich sah (seiner Aussage nach), denn Figo schoss die Tische (halbblind) locker runter ;o)
Alex durfte (musste) gegen mich spielen und ich konnte gewinnen.
Danach durften die beiden Sieger der Partien ggeindander spielen, ergo Figo und ich. Ich erwischte den besseren Start und ging schnell in Führung (3-1). Aber dann kam Figo, mit dem man immer rechnen muss und packte schöne Bälle aufs Parkett (ähm auf das Grün). Am Ende gabs ein Hill-Hill, welches ich knapp für mich entscheiden konnte. :)
 
Da war es dann so, dass 'nur noch' ich im Turnier war.
Jetzt durfte ich (nach kurzer Pause) gegen Mustafa Atay (spielt kommende Saison für BSV München in der Landesliga) spielen. Nach einem verkorksten Start meinerseits und dem resultierenden 0-2 Hintertreffen, holte ich an Fahrt auf und konnte sogar nach einigen Saveschlachten gegen 'Musti' ausgleichen. Danach machte er es wieder kurz und war "on the hill".
Infolge dessen konnte ich allerdings seine Konzentrationsschwächen nutzen (die ihn dazu brachten zwei drei zu kurz gespielte Finalbälle zu liefern) und wieder ausgleichen.
Im Hill-Hill verloren wir beide jeweisl einmal die Nerven mit dem Unterschied, dass Musti's schwerer wog (Endstand 4-3).
 
Jetzt ging es um den Einzug in die Preisgeldriege (bedeutete der Sieger bekäme schon sicher 75€).
Da durfte ich dann gegen Rupert Weber ran (ein erfahrener Spieler auf Bezirksliganiveau). Im ersten abtasten gelang mir wieder nicht der optimale Start, obwohl ich breaken durfte.
Und analog zum Spiel gegen Musti ging ich auch hier mit 0-2 in Rückstand, konnte dann aber drei Spiele in folge gewinnen (wobei mir echt ein paar starke Bälle gelangen).
Allerdings musste ich diesmal (on the hill) den Ausgleich hinnehmen, so dass es am Ende wieder knapp wurde.
Und wie knapp ist wirklich ein "ärgerliches" Andenken an diesen Abend, denn:
 
Auf die Letzten wirklichen Standardbälle unterlief meinem Gegner ein Stellungsfehler welches er am Ende mit Schussfehler bezahlte.
Es gelang mir auch alles gut zu lochen, doch die Stellung vom Schlüsselball (in diesem Fall die 15) auf die Schwarze unterlief mir ebenfalls ein gravierender Fehler.
Als ich die 15 mit einem Zugball (Linkseffet) lochte kam wohl etwas zu viel Power aus dem Arm (Nervosität??) und ich verstellte mich auf die 8 ungünstig.
Insofern, als dass die Kugel (Weiße) 1,5 cm Abstand zur 8 hatte und zur langen Bande zeigte. Es kam also nur Angriff in Form eines Kopfstoßbandenballs in Frage, der dann leider nur die Nase der Mitteltasche traf (Mist verdammte!).
Der Rest war Standard für Rupert, denn die 6 und die 8 lagen beide (praktisch) einschussbereit im Loch. Punkt, aus, Ende!
 
Statt der 75€ also nix und ein undankbarer 4. Platz ABER ...
 
FAZIT: Das Turnier hat Spaß gemacht! Hin- und Rückfahrt waren sehr unterhaltsam! Die Leutchen vom Billy's Billard waren allesamt freundlich und nett!
Da will ich wieder hin!
Außerdem gibt es noch einen besonderen Aspekt für mich persönlich:
Ich habe gestern alle Höhen und Tiefen durchlitten, die man an einem solchen Turniertag (als normalsterblicher Billardspieler) durchleiden kann.
Ich habe Rückstände aufgeholt und in Siege umgemünzt, oder habe vorne gelegen und doch noch ein Hill-Hill gespielt und das dann gewonnen. Ich habe souverän gewonnen, ich habe souverän und gut gespielt und trotzdem verloren usw.

Also mal wieder ein realistisch einzuschätzendes Turnier mit Spielern meiner "Gewichtsklasse"!

FAZIT vom FAZIT: Schön war's!
 
Beste Grüße und Gut Stoß,
 
István"